ERFAHRUNGSBERICHT

Ehemalige Sprachschüler im Interview

Chiara S. (18) reiste Ende September 2021 für drei Wochen nach Eastbourne.


Was war Ihre Motivation, einen Sprachaufenthalt zu absolvieren?

Ich hatte mehrer Gründe, warum ich einen Sprachaufenthalt absolvieren wollte. Einerseits wegen der Sprache, da ich Ende Jahr das Cambridge First Certificate machen möchte. Anderseits, weil ich

seit der Pandemie nicht mehr richtig weg gegangen bin. Es war ein tolles Erlebnis, mit einer meiner besten Freundinnen nach England zu fliegen und zusammen neue Erfahrungen zu sammeln.


Weshalb fiel Ihre Wahl auf diese Schule/Destination?

Mir und meiner Freundin war schnell klar, dass wir uns für Eastbourne entscheiden werden. Der Hauptgrund war, dass diese Destination am Meer liegt. Eastbourne hat die Perfekte Grösse – nicht so belebt wie eine Stadt, aber trotzdem viel los. Es war cool, am Abend am Strand entlang zu laufen oder entspannt in einem Pub etwas trinken gehen.

Die Schule war auch super! Sie ist voll im Zentrum und deshalb sehr praktisch, besonders in der Mittagspause. Ausserdem ist die Schule nicht all zu gross, was zu einer familiären Stimmung führt.

Ich habe es sehr geschätzt, denn dadurch ist auch eine Verbindung zu allen entstanden.


Empfehlen Sie die Schule/Destination weiter? Weshalb?

Ich empfehle Eastbourne und die ELC definitiv weiter! Die Destination war wunderschön und sie hat viel zu bieten. Die Schule war familiär und einfach perfekt für mich.


Wie sah ein gewöhnlicher Tag während dem Sprachaufenthalt aus?

Am Morgen bin ich jeweils aufgestanden, habe mich fertig gemacht und mit meiner Gastmutter Frühstück gegessen. Anschliessend bin ich zur Schule gelaufen. Ich hatte immer von 09:00Uhr bis 15:30Uhr Unterricht. Am Morgen haben wir uns meistens auf die Grammatik und auf das Sprechen konzentriert. Am Nachmittag hingegen, war der Fokus auf die Vorbereitung für das Cambridge First oder Advanced. Nach der Schule sind wir meistens in die Stadt noch etwas trinken gegangen oder am Strand entlang spazieren.


Was für Erfahrungen und Erinnerungen haben Sie aus dem Sprachaufenthalt
mit nach Hause genommen? Was war Ihr Highlight?

Ich habe während meines Sprachaufenthaltes soo viele neue Leute kennengelernt aus verschiedenen Ländern. Es war so toll zu erfahren, wie es in anderen Ländern ist und was hinter den Schülern steckte.

Mein Highlight war definitiv der Ausflug nach London. Es war herrlich! Die Stadt hat einfach gelebt und es war äusserst spannend alles zu erkunden.


Haben Sie einen Geheimtipp für zukünftige Teilnehmende an dieser
Destination (Sehenswürdigkeiten, Ausflüge, Restaurants, Nachtleben, etc.)?

Einen kleinen Tipp von mir: Lasst euch von der Schule unbedingt einen Schülerausweis machen! Schüler haben an so vielen Orten Rabatt (sei es in Läden, Restaurants, Kinos usw.).

In Eastbourne müsst ihr unbedingt an den Strand gehen! Besonders am Abend bei Sonnenuntergang ist es herrlich dort! Am Abend kann man gemütlich in einem Pub trinken gehen, ins Kino oder live Musik hören gehen. Die Schule erstellt jede Woche einen "Social Programm" mit Aktivitäten und Ausflügen. Da habe ich meistens mitgemacht. Ist eine super Gelegenheit die anderen Schülerinnen und Schüler kennenzulernen.

Betreffend Restaurants: Falls ihr asiatisches Essen mögt, müsst ihr unbedingt zu "KOKORO". Preis-/ Leistungsverhältnis ist super und einfach lecker!

Sucht ihr etwas typisch England? Dann ist das "Cumberland Hotel" der perfekte Ort für einen Nachmittagstee! Ausserdem gibt es da die besten Scones (englische Spezialität). Und falls ihr Lust habt auf etwas Süsses, ist "Creams" besonders geeignet. Da gibt es super leckere Waffeln und Crepes!

Impressionen aus Eastbourne

Foto von Chiara S.





Ehemalige Sprachschüler im Interview

Sina S. (17) reiste im Herbst 2021 für 4 Wochen als Teil einer kleinen Schulgruppe nach Eastbourne.


Was war Ihre Motivation, einen Sprachaufenthalt zu absolvieren?

Meine Motivation für ein solchen Sprachaufenthalt war, die englische Sprache besserkennenzulernen. Ohne grossartig um jedes Wort oder Satz nachzudenken und einfach mit denMenschen sprechen. Dazu kommt einen Monat alleine ohne Eltern zu leben. Eigenständig zu seinund zu beweisen das man dies selber gut meistern kann. Ganz alleine In einem fremden Land.


Weshalb fiel Ihre Wahl auf diese Schule/Destination?

Meine Schule, die ich in der Schweiz besuche wählte diese für mich aus. Meine Wahl fiel nurzwischen Eastbourne in England und Rouen in Frankreich. Da ich für mich entschieden habe meinEnglisch zu verbessern war meine Entscheidung klar bei Eastbourne.


Empfehlen Sie die Schule/Destination weiter? Weshalb? 

Ja! Die Schule kümmerte sich sehr gut um uns Schüler*innen. Sie waren für jede Frage zuhaben und boten jede Woche neue Tagesausflüge und Attraktionen an. Das Schulgebäude selbstbietet eine Menge Abwechslung. Man kann sich beim Ping Pong oder Billard vergnügen. Für dieGamer unter euch, gibt es auch eine Playstation. Die Leute die einfach nur entspannen möchtenkönnen dies gern im Aufenthaltsraum oder Garten tun. Die Lehrkräfte sind sehr aufgestellt undliebevoll. Der Unterricht war gut geplant und bereitete sehr viel Spass und Freude. Alle an derSchule sind wirklich sehr freundlich und offene Personen.


Wie sah ein gewöhnlicher Tag während dem Sprachaufenthalt aus?

Mein Tag startete um 08:00 Uhr mit einem sehr leckerem Frühstück. Meistens entschied ich michfür eine Schüssel Cornflakes und ein Toast. Danach lief ich gemütlich zur Schule. Dortangekommen traf ich schon all die netten Leute. Um 09:00 Uhr startete dann der Unterricht. In derMittagspause ging ich immer mit Freunden in die Stadt und wir assen alle zusammen Mittag.Danach ging die Schule schon wieder los, bis wir dann um 15:30 Uhr Schulschluss hatten.Anschliessend war ich jedesmal wieder mit Freunden in der Stadt. Entweder am Strand, imEinkaufscenter oder gemeinsam etwas kleines Essen oder Trinken. Um 18:00 gab es bei mir dannimmer Abendessen bei meiner Gastfamilie. Wir assen zusammen und sprachen miteinander überden Tag. Danach musste ich immer noch meine Hausaufgaben erledigen. Dies musste auch sein.Als Abschluss des Tages ging ich dann meistens wieder mit Freunden an den Strand oder wirsassen alle zusammen in einem Restaurant/Bar und tranken eine Kleinigkeit.


Was für Erfahrungen und Erinnerungen haben Sie aus dem Sprachaufenthaltmit nach Hause genommen? Was war Ihr Highlight? 

Meine Erfahrungen waren, dass man sich auf das Ganze, die Menschen, die Sprache, das Neueeinfach einlassen sollte. Offen und kommunikativ sein. Erinnerungen die ich sicherlich mit nachHause genommen habe sind, meine Gastfamilie die ich sehr lieb gewonnen habe, die tolle Schuleund alle Aktivitäten und Abende die ich mit meinen Freunden in England erleben durfte. DasHighlight für mich waren sicherlich die unzähligen Abende am Strand wo sich alle Schüler undSchülerinnen die einen Sprachaufenthalt absolvierten getroffen hatten, zusammen Musik hörtenund den ganzen Abend quatschten, tanzten und zusammen Spass hatten. Ein weiteres Highlightwar auch der Besuch in London. Eine wunderschöne Stadt meiner Meinung nach.


Haben Sie einen Geheimtipp für zukünftige Teilnehmende an dieserDestination (Sehenswürdigkeiten, Ausflüge, Restaurants, Nachtleben, etc.)?  

Zu 100% empfehle ich am Abend zum Strand zu gehen. Mit den anderen Schüler undSchülerinnen aus der ganzen Welt zu reden und einfach Spass zu haben. Eine Sehenswürdigkeitdie ich nur weitergeben kann zu besuchen sind die Klippen „Seven Sisters“ in Eastbourne.Wunderschön. Für einen tollen Tagesausflug empfehle ich London und Brighton sehr. Diese Städtemuss man einmal gesehen haben.

Impressionen aus Eastbourne

Das Eastbourne Pier (Foto Sina S.)





Ehemalige Sprachschüler im Interview

Annina (17) verbrachte Ihren Sprachaufenthalt im Herbst 2019 bei ELC in Eastbourne.


Was war Ihre Motivation, einen Sprachaufenthalt zu absolvieren?

Ich wollte schon immer mal nach England und die Möglichkeit, gleichzeitig eine Sprachschule zu besuchen, war perfekt für mich. So waren es nicht Ferien im herkömmlichen Sinn; ich bekam einen Einblick in die Kultur, da ich mit einer Gastfamilie leben konnte.


Weshalb fiel Ihre Wahl auf diese Schule/Destination?

Eastbourne schien die richtige Grösse zu haben. Ausserdem liegt diese kleine Stadt direkt am Meer.


Empfehlen Sie die Schule/Destination weiter? Weshalb?

Die Schule empfehle ich auf jeden Fall weiter. Die Lehrer und das Schulpersonal waren sehr zuvorkommend, nett und freundlich.Die Destination war ebenfalls passend. Man konnte von dort aus viele andere interessante Orte erreichen und die Stadt selbst war auch zutreffend. Jedoch leben dort viele ältere Leute - so scheint es zumindest. Dies kann sehr interessant sein, aber ich persönlich hätte mir eine grössere "Jugendkultur" erhofft. Die meisten Jugendlichen, die ich traf, waren ebenfalls Sprachschüler.


Wie sah ein gewöhnlicher Tag während dem Sprachaufenthalt aus?

Unter der Woche ging ich zur Schule, aber musste nicht all zu früh aufstehen. Ich hätte den Bus zur Schule nehmen könne, fand aber einen kleinen Morgenspaziergang meist angenehmer.Über den Mittag haben wir entweder in der Schule gekocht oder uns etwas aus dem Supermarkt gekauft. Nach den Nachmittagslektionen gingen wir (andere Sprachschüler und ich) oft noch einen Kaffee trinken, ans Meer oder waren einfach ein wenig in der Stadt.Am Wochenende und am Freitag Nachmittag unternahmen wir Ausflüge in die nächsten Orte, wie zum Beispiel Hastings oder Brighton.


Was für Erfahrungen und Erinnerungen haben Sie aus dem Sprachaufenthalt mit nach Hause genommen? Was war Ihr Highlight?

Ich nahm auf jeden Fall viele Erinnerungen mit. Es wären zu viele um jede aufzuzählen. Die meisten beziehen sich aber auf die Leute, die ich kennengelernt habe; meine Gastfamilie, Mitschüler, Lehrer...Aber ich habe auch viele Orte gesehen und einige Momente werde ich hoffentlich noch lange festhalten können.Für ein bestimmtes Highlight kann ich mich nicht entscheiden, ich denke mir werden einfach viele Gefühle hängen bleiben.


Haben Sie einen Geheimtipp für zukünftige Teilnehmende an dieser Destination (Sehenswürdigkeiten, Ausflüge, Restaurants, Nachtleben, etc.)?

Hastings ist eine mega schöne Stadt, mit einer grossen Musikszene und vielen Pubs mit live-Musik.Zu den Seven Sisters zu gehen ist anstrengend und vielleicht wird man nicht über alle sieben Klippen gehen, aber nur schon sie an zu schauen, ist super schön!In Brighton gibt es ein total interessantes Brockenhaus, dessen Fassade pink angestrichen ist - dort kann man definitiv länger verweilen, als geplant.Und der wahrscheinlich einfachste Tipp: möglichst offen sein, viel "Ja" sagen und einfach Fragen, wenn man etwas wissen will!

Impressionen aus Eastbourne

Klippen der Seven Sisters (Foto von Annina D.)